Reglement

IMG_7196

 

Ein paar Spielregeln zur Veranstaltung, ganz ohne geht es leider nicht: Veranstalter ist das offroad-boot-camp, Johannes Weyand Laubenstraße 80, 77830 Bühlertal, Deutschland

1. Kurzbeschreibung: Die  Tunisia-GPS-Challenge ist ein Orientierungswettbewerb, der in Tunesien stattfindet. Der Unterschied zu herkömmlichen Veranstaltungen ist, das die Teilnehmer möglichst viele vorgegebene GPS-Punkte anfahren. Zwischen den Punkten besteht freie Streckenwahl. Die Teilnehmer schlafen zum Teil im selbst erstellten Camp und versorgen sich z.T. selbst.

2. Allgemeines: Der gesamte Wettbewerb wird in Tunesien ausgetragen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, das wir Gäste in diesem Land sind und uns auch dementsprechend benehmen sollten. Deshalb ist für jeden Teilnehmer Pflicht, Rücksicht auf die tunesische Bevölkerung zu nehmen, deren Religion, Ansichten und Gesetze zu respektieren und zu beachten. Für sämtliche Verstöße gegen diese Regeln und Gesetze trägt der Teilnehmer die alleinige Verantwortung! Jegliche von ihm verursachten Kosten wegen Verletzungen von Gesetzen, Strafvorschriften etc., Ordnungs- und Bußgelder o.ä. gehen zu seinen Lasten. Jeder Teilnehmer trägt die alleinige zivil- und strafrechtliche Verantwortung für sein Handeln, sein Fahrzeug und für alle von ihm/ihr oder seinem Fahrzeug verursachten Schäden. Während den Wertungsprüfungen gelten aus Sicherheitsgründen Tempolimits, welche unbedingt eingehalten werden müssen. Die Tunisia-GPS-Challenge stellt eine Veranstaltung mit erheblichen Anforderungen an Mensch und Material dar. Durch Fahrten in schwierigen Gelände- und Streckenverhältnissen kommt es zu extremen Belastungen. Im Veranstaltungsland können Sand- und Staubstürme, sintflutartige Niederschläge und andere ungünstigen Wetterbedingungen auf Personen, Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände einwirken. Der Veranstalter haftet nicht für Personenschäden, Beschädigungen oder Verlust von Fahrzeug, Ausrüstungsgegenständen etc. Die Teilnehmer bestätigen mit Ihrer Unterschrift auf dem Haftungsausschluss, das sie sich der Risiken bewusst sind und auf eigene Gefahr und ohne nachträgliche Einwendungen an der Veranstaltung teilnehmen. Die Absicherung mit einem im Land gültigen Schutzbrief (ARAG, ADAC plus o.ä. ist Pflicht! Die Veranstaltungssprache ist Deutsch.

3. Zeitraum Die Tunisia-GPS-Challenge findet vom 28.10.2017 – 11.11. 2017 statt.
 Einzelheiten werden mit dem Ablaufplan und auf Fahrerbesprechungen bekannt gegeben.

4. Zugelassene Fahrzeuge und Personen: Teilnahmeberechtigt sind Fahrer/Teams aller Nationalitäten. Die Fahrer müssen im Besitz einer entsprechend benötigten Fahrerlaubnis sein. Fahrzeuge müssen über eine Straßenzulassung verfügen. Zugelassen sind Geländewagen bis zu einem maximal zulGG. von 3,5to. Fahrzeuge über 3,5zo. auf Anfrage.

5. Wertung: Ziel ist es von Start zu Ziel zu fahren und dabei möglichst viele GPS-Punkte anzufahren. Die Ankunft im Ziel ist Pflicht! Die GPS-Koordinate ist entsprechend gekennzeichnet. Nach Anfahren dieser Koordinate ist die jeweilige Wertungsprüfung beendet. Danach wird der GPS-Tracker ausgelesen und die Boardkarte überprüft.

-Jeder angefahrene GPS-Punkt = 1 Wertungspunkt. Als angefahren gilt ein Punkt, wenn dieser auf eine Distanz von unter 50 Meter von allen Teamfahrzeugen angefahren wurde. Die Reihenfolge der Punkte steht frei, jedoch sind nur die Punkte der jeweils gültigen Etappe relevant, nicht die Punkte der Vor- und Folgeetappen. Um gewertet zu werden, muss man am jeweiligen Tag zu seiner Startzeit auch starten.

-Das Team mit den meisten Punkten gewinnt. Bei Punktegleichstand und entscheidet die kürzere Gesamtfahrzeit.

Punktabzug bei: -Überschreitung von Tempolimits: 1 Punkt Abzug/ km/h -Überschreitung der Fahrzeit: 1 Punkt Abzug/ angefangene 5 Minuten bis zu einer Überschreitung bis max. 1 Stunde, danach 1 Punkt Abzug/ angefangene Minute bis zu einer Überschreitung bis 2 Stunden. Grundlage für die Wertung ist der ausgelesene Track des Fahrzeuges und die Boardkarte. Falls Teilnehmer nicht innerhalb einer Zeitüberschreitung von 2 Stunden das Ziel erreichen, ist der Veranstalter via Telefon zu benachrichtigen. Hierfür werden allen teilnehmenden Teams entsprechendes Equipment zur Verfügung gestellt.

6. Anmeldung und Startgeld Eine Anmeldung ist nur online möglich. Nach Anmeldung erhält der Teilnehmer eine Bestätigung. Das Startgeld beträgt:

Normalpreis ab sofot – 31.07.2017 2999.-€ / Fahrzeug mit 2 Personen –  Spätbucher vom 01.08.2017 – 31.08.2017 3299.-€ / Fahrzeug mit 2 Personen Anmeldungen nach dem 31.08.2017 können nicht mehr angenommen werden. Die Anzahlung vom Startgeld muss 4 Wochen nach Anmeldung eingegangen sein, sonst verfällt diese automatisch. Das Startgeld beinhaltet:

–  die Fährpassagen Genua-Tunis und Tunis-Genua incl. Kabine und Vollpension

–  Trackingsystem

–  Vorhalten der medizinischen Absicherung

–  Vorhalten des technischen Veranstaltungsservice

–  Veranstaltungsorganisation

–  Mithilfe beim Abwickeln der Zollformalitäten

–  Mithilfe bei der Fahrzeugbergung im Notfall /Bergefahrzeug

–  Siegerehrung mit Pokalen für die Erst- bis Drittplatzierten.

–  Hotel-, Campingplatz- und feste Campübernachtungen im Rahmen des Wettbewerbes

–  1 Satphone / Team für Notfälle

– Alle Teilnehmer erhalten Urkunden.

Mit der Anmeldung akzeptieren alle Teilnehmer die der Veranstaltung zugrunde liegenden Dokumente wie das Reglement, etwaige Ergänzungen und die AGB des Veranstalters, sowie den Haftungsverzicht gemäß im Reglement ohne nachträgliche Einwände. Nachträgliche Änderungen der Eintragungen im Anmeldeformular bedürfen immer der Schriftform. Mit ihrer Anmeldung kommt ein Vertrag zwischen Teilnehmer und Veranstalter zustande. Für alle Startgelder werden deutsche Rechnungen ausgestellt. 

7. Servicefahrzeuge: organisierter Service ist verboten! Jedes teilnehmende Team muss sein Equipment selbst transportieren. Missachtung führt zur Disqualifikation.

8. Verantwortlichkeit des Veranstalters Der Veranstalter behält sich das Recht vor, alle durch höhere Gewalt, aus Sicherheitsgründen oder von den Behörden angeordneten erforderlichen Änderungen von Ausschreibung und Reglement vorzunehmen, falls dies durch außerordentliche Umstände bedingt ist, ohne irgendwelche Schadensersatz- verpflichtungen zu übernehmen. Der Veranstalter behält sich vor, eine Anmeldung ohne Angabe von Gründen anzulehnen. Außerdem behält sich der Veranstalter vor, die Veranstaltung nicht durchzuführen, falls eine nicht wirtschaftlich vertretbare Teilnehmerzahl erreicht ist. Der Veranstalter stellt die medizinische Erstversorgung der Fahrer bei einem Unfall sicher und wird so weit als möglich behilflich sein, das Fahrzeug zu bergen. Eventuell entstehende Kosten (Kräne, Hubschrauber, schweres Gerät, etc.) sind vor Ort vom Teilnehmer zu tragen. Der Veranstalter wird nach Möglichkeit das Fahrzeug zum nächsten Fahrerlager, zur nächsten größeren Stadt, zur nächstliegenden Werkstatt bzw. zum nächst größeren Hotel transportieren. Danach muss der Teilnehmer den Weitertransport von Fahrzeug und Personen zum Hafen nach Tunis selbst organisieren (Schutzbrief). Selbstverständlich wird der Veranstalter den Teilnehmer dabei unterstützen.

9. Trackingsystem: Am Start der Tunisia-GPS-Challenge wird jedes Teilnehmerfahrzeug mit einem GPS Tracker ausgestattet. Dies ist ein vom Veranstalter gestelltes Aufzeichnungsgerät, welches über ein Satellitensignal das Anfahren der vorgegebenen GPS-Punkte und das Einhalten der Tempolimits kontrolliert. Jedes Teilnehmerfahrzeug braucht dahingehend eine 12V Steckdose/ Zigarettenanzünderdose die max. 30cm von der Unterkante der Windschutzscheibe entfernt ist und den GPS-Tracker mit 12V Dauerstrom versorgt, nur so kann eine kontinuierliche Aufzeichnung gewährleistet werden.

10. Boardkarten Am Vorabend jeder Wertungsprüfung werden Boardkarten an die Teilnehmer ausgegeben. Diese sind durch die Teilnehmer auf dem aktuellen Stand zu halten. Hierzu haben alle Teilnehmer folgende Informationen für den Veranstalter einzutragen: Uhrzeiten von Wann bis Wann gefahren wurde. Diese Zeiten werden mit den Uhrzeiten des GPS-Trackers abgeglichen und fließen in die Bewertungsgrundlage mit ein. Sämtliche Zeiteintragungen erfolgen als Uhrzeiten in Stunden, Minuten und Sekunden. Einzige gültige Uhrzeit für alle Eintragungen, Absprachen, Informationen usw. während der Veranstaltung ist die vor Ort geltende GPS-Zeit.

11. Fahrzeiten Die Tunisia-GPS-Challenge ist in mehrere 1 oder mehr- Tages  -Etappen aufgeteilt. (Marathonetappen). Die genaue Aufteilung wird frühzeitig bekannt gegeben. Pro Tag  gibt es eine maximale Fahrzeit aus Sicherheitsgründen. Diese begint mit dem ersten Bewegen des Fahrzeuges bis zum letzten Stopp des jeweiligen Tages. Die Zeitfenster zum Fahren (Uhrzeit Start, späteste Zielankunft) werden auf den Fahrerbesprechungen bekannt gegeben. Erfasst werden die Zeiten über den GPS Tracker und die Boardkarten.

12. Fahrerbesprechung: wird jeden Vorabend um 21:00 Uhr im Campbereich abgehalten und vom Veranstalter oder einer Vertretung geleitet. Abweichende Zeiten werden bekannt gegeben. Die Teilnahme mindestens eines Mitgliedes jedes Fahrzeuges ist vorgeschrieben. Verantwortlich für die Information über Uhrzeit und Ort sind ausschließlich die Fahrzeugbesatzungen selbst.Inhalt der Fahrerbesprechung sind sicherheitsrelevante Informationen und eventuelle Änderungen an Zeitplan, Durchführung usw. Während der Fahrerbesprechung werden Boardkarten, GPS-Punkte und Fahrzeiten für die folgende Prüfung ausgegeben:

-In Papierform zur manuellen Eingabe

-direkt aufs GPS-Gerät, sofern ein Datenkabel mit USB-Anschluss vom Teilnehmer mitgebracht wird (gilt für Garmin & Magellan)

-Als GPX-Datei auf USB-Stick für die Benutzer von Laptops mit Navigationssoftware (TTQV, Ozi u.a.)

13. Notwendige Dokumente Gemeinsam mit dem Nennformular sind folgende Dokumente einzureichen:

-Reisepass von allen Teilnehmern, zum Zeitpunkt des Reiseantrittes noch mindestens 4 Monate gültig !!!

-Führerscheine aller Teammitglieder, die die Fahrzeuge in Tunesien führen werden

-Fahrzeugscheine

-Nutzungsvollmacht des Fahrzeughalters, sofern dieser nicht bei dem Fahrzeug sein wird

Die gleichen Dokumente sind im Hafen von Genua / zur Fahrzeugabnahme im Original zur Kontrolle bereit zu halten, außerdem:

-Deckungszusage des Haftpflichtversicherers für Tunesien (Grüne Versicherungskarte)

Alle Dokumente sind zur Erledigung der Zollformalitäten im Original mit in die Fährkabine zu nehmen (nach dem Ablegen gibt es keine Möglichkeit mehr, zum Fahrzeug zu kommen). 

Teilnehmer aus Nicht-EU-Ländern und Teilnehmer aus Ländern, deren EU-Beitritt erst einige Jahre zurückliegt, müssen sich in der Tunesischen Botschaft ihres Landes unbedingt erkundigen, ob für die Einreise nach Tunesien ein Visum benötigt wird und dieses gegebenenfalls rechtzeitig beantragen und mitführen.

14. Sanktionen: Ausschluss aus dem Wettbewerb:

-Überschreiten der Tagesfahrzeit um mehr als 2 Stunden ohne den Veranstalter zu informieren

-Nichtankunft im Etappenziel ohne Abmeldung beim Veranstalter. Falls der Veranstalter nicht benachrichtigt wird und eine ungerechtfertigte Such- oder Bergeaktion gestartet wird, so trägt der Teilnehmer die anfallenden Kosten.

-jegliche negative Beeinflussung des GPS-Trackers

-nicht- oder beabsichtigt falsch ausgefüllte Boardkarte

-beabsichtigtes Umweltschädigendes Handeln

-beabsichtigtes Handeln gegen dieses Reglement

-sofortiger Ausschluss droht jedem Teilnehmer, der andere Teilnehmer vorsätzlich behindert, durch unsportliches Verhalten gefährdet oder gar verletzt oder bei offenkundigem Hilfsbedürfnis nicht anhält.

-Unfallstellen oder havarierte Fahrzeuge sind auf allen Strecken für die nachfolgenden Teilnehmer gut sichtbar abzusichern. Grundsätzlich sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass gerade auf den Wertungsprüfungen eine besonders auffällige Absicherung sinnvoll ist.

15. Ausrüstung der Fahrzeuge Nachfolgende Ausrüstung ist in jedem mitzuführen, DIE VOLLSTÄNDIGKEIT WIRD WÄHREND DER TECHNISCHEN ABNAHME ÜBERPRÜFT !!! Zusätzliche stichprobenartige Kontrollen werden während der Veranstaltung durchgeführt.

PFLICHTAUSRÜSTUNG für ALLE Fahrzeuge:

-12V Steckdose/Zigarettenanzünderdose max. 30cm von der Unterkante Windschutzscheibe entfernt

-Bergegurt mindestens 6m, keine elastischen Gurte!

-Schaufel -Zelt o.ä. und Schlafsäcke

-Kompass, GPS-Gerät und Tunesienkarte, min. 1:800.000

-Bordwerkzeug, Taschen,- bzw. Stirnlampe

-Verbandskasten inkl. Erste Hilfe Foliendecke und zugelassene Warnweste

-Min. 3 Liter Trinkwasser pro Person

-Feuerlöscher (kapazität) min. 2 kg

-600 km Tank-Reichweite offroad oder entsprechende Anzahl an gefüllten Reserve-Kanistern

-Min. 1 Abschleppöse jeweils an Heck und Front des Fahrzeuges, sicher am FAHRZEUGRAHMEN befestigt, welche einen 40 mm starken Bolzen aufnehmen kann. Die Abschlepp-Öse und ihre Befestigung müssen eine Bruchlast von min. dem 4-fachen Fahrzeug-Gewicht aufweisen.

Nicht vergessen : ausreichender Vorrat der eigenen personenbezogenen Medikamente !!!

16. Werbung / Beklebungsplan / Unterlagen Die Einhaltung des Beklebungsplanes ist während der gesamten Veranstaltung zwingende Voraussetzung für die Zulassung zur Teilnahme. Grundsätzlich ist den Teilnehmern die Anbringung eigener Werbung am Fahrzeug erlaubt. Ausgenommen solche, die gegen Sitten, Gebräuche und Moralvorstellungen des Gastlandes und bestehender Sponsoren verstoßen. Für Teams, die einen oder mehrere Veranstaltersponsoren ablehnen, verdoppelt sich das Startgeld.

17. Technische, Papier- und Medizinische Abnahme Vor dem Beginn der Veranstaltung wird jedes in Wertung teilnehmende Fahrzeug im Rahmen der technischen Abnahme überprüft, damit es nicht gegen die StVZO verstößt und den Angaben der Anmeldung entspricht. Ebenso wird die vorgeschriebenen Sicherheitsausrüstung und die Einhaltung des Beklebungsplanes überprüft. Weiterhin wird im Rahmen der Papierabnahme das Vorliegen der benötigten Unterlagen, Papiere etc. überprüft. Der Veranstalter hat das Recht, während der Veranstaltung weiter stichprobenartige Prüfungen vorzunehmen  und Fahrzeuge und / oder Personen bei Bedenken gegen Ihre Fahrtüchtigkeit von einer oder mehreren Wertungsprüfung(en) auszuschließen.

18. Proteste Proteste jeder Art müssen beim Veranstalter schriftlich eingereicht werden. Der Veranstalter  wird nach Anhörung aller Beteiligten nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden. Die Entscheidung wird so schnell wie möglich bekannt gegeben. Diese Entscheidung ist unanfechtbar. Bei Protesten ist eine Gebühr von 200.-€ in bar beim Veranstalter zu hinterlegen, diese wird bei berechtigter Protestentscheidung zurückerstattet.

Stand: 20.11.2016 Der Veranstalter